Über mich

Weil es etwas Tieferes im Menschen gibt

Philipp Steinmann Gestalt Gestalttherpie Gestaltcoach Coach

 

Therapeut ⎪ Coach ⎪ Visionssucheleiter

 

Mann ⎪ Vater ⎪ Bewegungsmensch ⎪ Forscher

Das Wichtigste zu meinem Werden

 

Arbeit

Ich bin unter anderem ausgebildet als Gestalttherapeut und als systemischer Gestaltcoach am Institut für Gestalt und Erfahrung, als initiatischer Prozessbegleiter und Visionssucheleiter am Eschwegeinstitut, als Counciltrainer, Ritualleiter, als Treuhänder und Projektmanager. Ich habe Kenntnisse und Erfahrungen in Somatic experiencing (Traumaarbeit nach Peter Levine) und in verschiedenen Techniken der Körperarbeit, in der Meditation, Taiji, Improvisationstheater und Ausdruckstanzen. Aktuell bin ich in Ausbildung als Sexualtherapeut.

 

Seit meinem 21ten Lebensjahr arbeite ich selbstständig. Ich habe während 27 Jahren zwei Unternehmen gegründet, geleitet und wieder weitergegeben. Ich führte Mitarbeitende und arbeitete in unzähligen Projekten mit verschiedensten Menschen. In meinen Berufen faszinierte mich immer die Möglichkeit, Ideen kreativ umzusetzen und neue Wissensgebiete zu erforschen. Diese gänzlich unterschiedlichen Tätigkeiten in sozialen Institutionen, in der Privatwirtschaft und in der Verwaltung stehen mir heute als wertvolle Erfahrungen in meiner Arbeit als Lebensbegleiter zur Verfügung.

 

Persönlich

Ich bin Vater einer erwachsenen Tochter, lebe in einer Beziehung und wohne in der Stadt. Ich bin ein Fragender, ein Forschender, ein Neugieriger, der die Tiefen der menschlichen Existenz ergründen will. Ich wende mich immer mehr der Reife zu. Damit erschliessen sich mir gänzlich neue Sichten, Freiheiten und Einsichten. Ich begleite Menschen, weil das sehr viel mit der Seele, mit Sehnsüchten und Ängsten und dem Lebendigem zu tun hat, mit dem Pulsieren des Lebens.

 

Ich bin ein Mensch, der über das Erfahren lernt. Ich erfahre das Leben, verstehe oder verstehe noch nicht, verändere mich und versuche das Neue umzusetzen, anzuwenden. Ich habe Widersprüchlichkeiten in mir und Unfertiges, das noch nach Vollendung strebt. Ich kenne mich immer tiefer, immer besser, immer differenzierter. Ich bin unzählige Stunden, Tage, Wochen in Kreisen mit andern Menschen gesessen, habe geforscht, diskutiert, zugehört, entschieden. Ich bin tagelang in der Natur gewesen, habe gelauscht, gelernt, mich erfahren und bin aus der Einsamkeit anders zurückgekehrt. Ich habe das Leben erfahren, habe mich gelebt, mal ausgedehnt, dann wieder reduziert.

 

Vita

2017 - Basislehrgang Sexocorporel ZISS (Sexualtherapie)

2016/17 Weiterbildung in Systemischer Strukturaufstellung (Renate Daimler, Wien, Ivan Verni, Zürich)

2015/16 Ausbildung als systemischer Gestaltcoach IGE (Institut für Gestalt und Erfahrung, D-Wasserburg)

2014 Gründung und Praxiseröffnung "authentisch-begegnen.ch" mit LuciAnna Braendle

2012-16 Ausbildung in dialogischer, körperorientierter Gestalttherapie IGE (Institut für Gestalt und Erfahrung, D-Wasserburg)

2012 Gründung Einzelfirma "Weg der Vision" - Visionssuchen und Naturseminare mit initiatischer Prozessbegleitung für Gruppen und Einzelpersonen

2011-12 Weiterbildung in körperorientierter Traumaarbeit (somatic experience)

2010-12 Ausbildung als initiatischer Prozessbegleiter und Visionssucheleiter (D-Eschwege Institut)

2010-12 Ausbildung als Council-Facilitator (Gesprächsführung) und Ritualleiter (D-Eschwege Institut)

2007 Ausbildung in Projekt- und Konfliktmanagement (EB Zürich)

2003 Gründung und Führung eines Treuhandbüros (Zahlenwerkstatt, Uster)

1987 Gründung und Führung eines Trekkinggeschäfts und Reisebüros, erlebnispädagogische Interventionen, systemische Erlebnispädagogik (Aventura-Travel, Uster)

1980 Offene Jugendarbeit als Kulturanimator und als Kursorganisator in der Erwachsenenbildung

Feedback von Seminarteilnehmenden:

A.K.: Als weibliche Teilnehmerin tut mir Philipps klare Art gut - kein Wort zuviel und jedes Wort sitzt und hat Gewicht. Das hat auf mich eine zentrierende Wirkung.

 

A.T.: Dein lebensfreudiger und herzlicher Umgang mit mir und den andern und dein Miteinbeziehen und "Bekennen" deines persönlichen Themas im Umgang mit Nähe bilden einen guten Boden zum sich Einbringen. Danke!

 

L.M.: einfach danke! Ich glaube, ich verstehe jetzt die Männerwelt etwas besser...