der kostenlose Minikurs

Durch und durch echt - Modul 1

die Erlaubnis mit mir selber in Beziehung zu sein

Herzlich Willkommen zum ersten Modul des Minikurses

 

Höre einfach die Audio-Datei, lies die Texte und lade dir die Arbeitsblätter herunter. Am einfachsten gehst du Schritt für Schritt durch den Kurs.

 

Was du brauchst:

Notizpapier und Stifte (ich empfehle dir Notizen von Hand zu machen, nicht über die Computertastatur, da mehr Sinne angesprochen werden)

 


Um was geht es?

 

Das Ziel dieses Moduls ist, dich vertraut zu machen mit deiner Gefühlslandschaft in einer «schwierigen» Situationen.

 

Es beginnt erstmal mit einer kurzen 2-Minuten-Einführung, die dir erlaubt, in deinem Körper anzukommen. Denn ohne diesen kannst du nichts verändern.

 

Dann schauen wir wo du stehst, was ist deine Ausgangssituation. Daraus entsteht eine Reihe von Gefühlen und/oder Wahrnehmungen, mit der wir dann im nächsten Modul weiterarbeiten.

 


Schritt 1: Beginnen im Körper

Dauer: 5 Minuten im Stehen oder Sitzen

 

"Nimm dir einen Moment Zeit, bei dir anzukommen. Egal ob du stehst oder sitzt: gehe für ein, zwei Minuten in die Stille, schliesse deine Augen, spüre in deinen Körper, nimm einfach wahr, wie er sich jetzt gerade anfühlt. Wenn du ins Denken kommst, nimm einfach wahr, dass du denkst. Denken ist genauso gut, wie wenn du nicht denkst. Gehe jetzt mit deiner Aufmerksamkeit von den Füssen hoch durch deinen ganzen Körper bis hinauf zum Kopf - in deinem ganz eigenen Tempo. Nimm dir all die Zeit die du brauchst. So lange bis du den Eindruck hast, du bist bereit dich der Aufgabe zuzuwenden..."

 


Schritt 2: Erinnern – Vergegenwärtigen - Erforschen

Dauer: 20 - 30 Minuten

Um was geht es?

 

In diesem Schritt erforschen wir die Ausgangssituation anhand einer Situation, die du erlebst hast. Eine Situation, in der du den Eindruck hattest, du seist nicht echt gewesen. Die Situation erforschen heisst deine Gefühle erforschen, die du damals hattest.

 

Der Gefühlsbaum

Um deinen Gefühlen näher zu kommen, hilft der Gefühlsbaum. Er ist eine Aufstellung von Gefühlen. Dabei gehst du davon aus, wie sich primär ein Gefühl in deinem Körper anfühlt. Zieht sich dein Körper eher zusammen oder weitet er sich? Empfindest du also eher eine Unlust oder eine Lust? Entsprechend kannst du dann den Verästelungen nach oben folgen und ein Gefühl suchen. Die Aufzählung der Gefühle ist nicht vollständig. Vielleicht findest du noch viel mehr Emotionen.

 

 

Am Ende der Lektion solltest du eine Liste von Gefühlen haben, die in dieser Situation aufgetaucht sind. Achte darauf, dass du nur mit Gefühlen weiterarbeitetest, die du bei DIR wahrgenommen hast, also nicht Gefühl von anderen Menschen, die auch in dieser Situation anwesend waren.

 

Vielleicht merkst du auch, dass du mit gewissen Gefühlen Mühe hast. Du schreibst sie nicht auf oder biegst sie um. Das ist auch ok. Wichtig ist, dass du das an dir beobachtest. Mache dir eine Randnotiz dazu.

 

Es gibt eine Unmenge von Gefühlsbegriffen und -bezeichnungen. Manche reden von echten und unechten Gefühlen, andere von Kerngefühlen und Stellvertretergefühlen usw. Benenne Gefühle so wie du sie für dich wahrnehmen kannst. Wichtig ist einzig, wie du sie empfindest.

 

 


Jetzt bist du dran:

Nimm Papier und Schreibstifte und machen dir Notizen.

 

 

 

Erinnere dich an eine Situation, in der du den Eindruck hattest, du warst nicht echt oder nicht ganz so echt. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Erlebnis schon länger her ist oder gerade eben. Vergegenwärtige, wie

  • das Umfeld war (Menschen, Ort, allgemeine Stimmung) und
  • in welchem persönlichen Zustand du selbst warst. Schreibe auf, wie du dich gefühlt hast. Mache eine Liste der Gefühle, die du in dieser Situation wahrgenommen hattest. Du kannst auch aufschreiben, welche Gefühle du hast, während du gerade jetzt über diese Situation nachdenkst.

 

Jetzt bist du fast fertig. Schau dir deine Notizen nochmals an und lasse die Begriffe auf dich wirken. Die Liste zeigt die erinnerten Gefühle und Wahrnehmungen aus der damaligen Situation. Wäre die Situation heute, würdest du andere Gefühle und Begrifflichkeiten wählen.

 

Im nächsten Model wenden wir uns der unterstützenden Kraft zu und schauen was, dir hilft.