der kostenlose Minikurs

Durch und durch echt - Modul 2

die Erlaubnis mit mir selber in Beziehung zu sein

Herzlich Willkommen zum zweiten Modul des Minikurses

 


Um was geht es?

 


In diesem Modul geht es darum, unterstützende innere Figur zu finden, die dir hilft, anders mit Situationen umzugehen Wir gehen über eine körperliche, auditive Übung auf die Suche. Dabei verwenden wir die Methode der «aktiven Imagination» und kombinieren sie mit Bewegung. Damit werden verschiedenen Zentren des Gehirns zu neuen Verknüpfungen (Synapsen) angeregt. Dein Gehirn macht also ungewohnten neurologischen Erfahrungen. Dies machen wir uns zu Nutze, in dem wir daraus eine innere Gestalt (Figur) entstehen lassen. Diese Figur entspringt einem unbewussteren Teil deiner Persönlichkeit.



Schritt 3: Fantasiereise

Dauer: Übung 30 Minuten – Erforschen 2 bis 4 Tage

 

Einführung

Nun hast du deinen Ausgangspunkt für die Reise beschreiben und dich hoffentlich auch darin eingefühlt. Mit diesem Zustand gehen wir nun einen Schritt weiter.

 

Oft gehen wir davon aus, dass wir über Nachdenken dazu kommen, etwas anderes oder etwas Neues zu tun oder in eine Handlung zu kommen. Im Laufe des Lebens entwickeln wir ganz bestimmte Strategien um eine Situation erfolgreich zu meistern. Die Tatsache, dass du mit deiner Ausgangssituation nicht zufrieden bist, zeigt, dass deine bisherigen Lösungsansätzen dich nicht dazu führen, wohin du eigentlich willst. Es braucht einen anderen Weg um zu deinem Ziel zu kommen - einen anderen Kanal um Zugang zu finden, zu dem was dich unterstützt. Damit du dein Problem im Aussen lösen kannst, brauchst du eine innere Haltung.

 

«Es sind nicht die äusseren Umstände, die das Leben verändern, sondern die inneren Veränderungen, die sich im Leben äussern". Wilma Thomalla

 


Das brauchst du dazu:

Du brauchst etwa zwei Quadratmeter freie Fläche, Zeit, in der du nicht gestört wirst und Schreibmaterial.

 

Wie es geht:

In dieser Übung gehst du auf eine innere Reise. Das heisst, es ist eine Arbeit mit deiner Vorstellungskraft, mit deiner Fantasie und gleichzeitig mit deinem Körper. C.G. Jung nannte diese Arbeit «aktive Imagination». Hier erweitern wir dies noch mit der Kinästhesie, also mit Bewegung. Das heisst zuerst tauchen Information in Form von visualisierten Bildern auf, die dann in Bewegung überführt werden.

 

Die Fantasiereise ist mit Musik hinterlegt. Lass dich von der Musik führen UND von meiner Stimme. Du bist immer gleichzeitig auf beiden Wahrnehmungskanälen unterwegs. Zum einen bist du ganz bei dir in deiner Fantasie und in deinen Körperbewegungen und zum andern hörst du meine Stimme und die Musik.

 

Alles was du zu tun hast, ist deinen visualisierten Bildern zu vertrauen und deinem Körper die Gelegenheit geben, dass ER die Bewegungen machen kann, die ER will. Vielleicht fühlen sich die Bilder und deine Körperbewegungen merkwürdig an. Dann erlaube dir, dich komisch zu fühlen. Das ist okee.

 

 

Jetzt bist du dran:

 

Lade das Arbeitsblatt für deine Notizen herunter. Starte das Audio, lege dich auf den Boden und lass dich führen. Am Ende schreib auf was du gefunden hast.

 

Fantasiereise Dauer: 10 Minuten


Schritt 4: mit der Figur arbeiten

Dauer: ein paar Tage

Um was geht es?

 

Am Ende der Fantasiereise machst du dir Notizen. Schreib auf welche Gefühle du hattest, was du gesehen hast, was du erlebt hast, wie diese Figur ausgeschaut hat, wie es dir ergangen ist. Vielleicht magst du auch eine Skizze der Figur zeichnen.

 

Diese Figur mit ihren Gefühlen ist der körperliche Ausdruck deines inneren Zustandes, wenn du ganz und gar echt bist. Im Moment besteht deine Aufgabe darin, dir zu vertrauen, dass diese Figur jetzt das Richtige ist.

 

 

Jetzt bist du dran

 

Bevor du nun in die nächste Lektion gehen kannst, ist es wichtig, dass du mit dieser Figur etwas vertrauter wirst. Erforsche in den nächsten Tagen, wie es dir geht, wenn du nun immer wieder mit dieser Figur in Kontakt gehst. Das heisst, gehe nach draussen in die Welt. Wie erlebst du dich, wenn du in dieser Haltung unterwegs bist? Wenn du in dieser Haltung redest? Was ist anders? Erforsche dies während mehreren kurzen Begegnungen oder Situationen. Es geht nur ums Erforschen, also ums Beobachten. Du musst nicht anders handeln oder anders sein.

 

Das Erforschen dieser Figur ermöglicht dir, mit einem unterstützenden Teil deiner Persönlichkeit vertrauter zu werden. Es kann gut sein, dass es dich befremdet, weil du mit einem dir unbekannten Teil von dir in Kontakt gekommen bist. Dann erlaube dir, dich mit dir fremd zu fühlen. Sich mit sich fremd zu fühlen ist genauso gut, wie sich mit sich vertraut zu fühlen.

 


Bevor du nun diese Figur noch mehr integrieren kannst, ist es  wichtig, dich deinen Ängsten und Schatten zu zuwenden. Es sind dies Teile deiner Persönlichkeit, die verhindern, dass du dich anders verhältst. Diesen Symptomen gehen wir in der nächsten Lektion auf die Spur.